Die Gleichstellung der Geschlechter ist gut für die Wirtschaft

by

Eve Morelli,

07.02.2023

Obwohl es in den letzten Jahrzehnten erhebliche Verbesserungen gegeben hat, hat noch kein Land die Geschlechterparität erreicht.

Auch wenn die Schweiz auf dem Global Gender Gap Index auf Platz 13 von 146 Ländern liegt, gibt es Raum für Verbesserungen, insbesondere was den Arbeitsmarkt betrifft. Die Überwindung der Kluft zwischen den Geschlechtern könnte sowohl für die Unternehmen als auch für die gesamte Gesellschaft von Vorteil sein.


Schweizer Unternehmen sind nicht führend in Sachen Vielfalt


Obwohl die Schweiz eines der reichsten und sichersten Länder der Welt ist, sind die Schweizer Unternehmen nicht führend, wenn es um die Geschlechtervielfalt geht. Schweizer Männer und Frauen unter 30 Jahren treten mit ähnlichem Bildungshintergrund in den Arbeitsmarkt ein. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die Schweiz in einem Modell verhaftet zu sein scheint, in dem der Mann der Haupteinkommensbringer für seine Familie ist und seine Frau/Partnerin ihn bei der Familienpflege unterstützt.

"Als werdende Mutter war ich überrascht, als meine Kollegen mich fragten, ob ich nach der Geburt meines ersten Kindes in den Beruf zurückkehren wolle. Als die Frage während meiner zweiten Schwangerschaft erneut auftauchte, hatte ich mich daran gewöhnt. Der soziale Druck war für mich viel schwieriger zu bewältigen als eine gute Work-Life-Balance zu erreichen. Und ich habe gemerkt, dass der gesellschaftliche Druck, der auf den männlichen Ernährer ausgeübt wird, auch ungesund ist.


Angesichts des Fachkräftemangels in vielen Berufen in der Schweiz würde das Land davon profitieren, mehr Frauen auf allen Ebenen in die Belegschaft aufzunehmen.

Aber nicht jedes Land ist in der glücklichen Lage, eine gebildete Bevölkerung zu haben. In einem Drittel aller Länder, vor allem in Afrika, im Nahen Osten und in Südasien, bestehen nach wie vor geschlechtsspezifische Ungleichheiten, die Mädchen in der Grundschulbildung benachteiligen.

Das geschlechtsspezifische Lohngefälle nimmt mit dem Alter zu


Schweizer Frauen und Männer treten mit einem ähnlichen Bildungshintergrund in den Arbeitsmarkt ein. Doch selbst im Alter zwischen 20 und 29 Jahren verdienten Frauen im Jahr 2020 in der Privatwirtschaft 6,2 % weniger als ihre männlichen Kollegen. Der Unterschied ist zu Beginn der Karriere nicht sehr groß, nimmt aber mit zunehmendem Alter zu und wird signifikant, insbesondere wenn Paare Kinder haben. Dieser Lohnverlust wird oft als "Kinderstrafe" bezeichnet. Dieser Nachteil bleibt bis zu 20 Jahre nach der Geburt des ersten Kindes bestehen. So betrug im Jahr 2020 der Abstand zwischen 30 und 39 Jahren 7,5 %, zwischen 40 und 49 Jahren 14,9 % und zwischen 50 und 65 Jahren 18,3 %.

Das aktuelle Lohngefälle zwischen Männern und Frauen beträgt in der Schweiz 13,8 %. Das bedeutet, dass, wenn ein Mann und eine Frau beide am 1. Januar 2023 zu arbeiten beginnen, der Mann ab dem 1. Januar bezahlt wird und die Frau bis zum 18. Februar 2023 umsonst arbeitet. Diese Lücke ist illegal und verstößt gegen das in der Bundesverfassung verankerte Gleichstellungsgesetz. Laut einer von der Schweizer Regierung durchgeführten Studie sind 44,3 % dieses Unterschieds im Jahr 2018 nicht durch das Bildungsniveau, die berufliche Position oder die Erfahrung zu erklären.

Mentalitäten brauchen Zeit, um sich zu ändern, aber inzwischen schließen mehr Frauen als Männer ihre Ausbildung mit einem tertiären Abschluss ab. Hoffen wir, dass dies dazu beitragen wird, die Lücke zu schließen! Darüber hinaus gibt es viele gute Initiativen von Unternehmen, die sich der Vorteile der Geschlechtervielfalt bewusst sind.

Gender Diversity verbessert den Entscheidungsprozess


Die Fähigkeit von Frauen, die Kultur eines Unternehmens zu beeinflussen, ist in den meisten Fällen sehr begrenzt. Untersuchungen zeigen, dass Angehörige einer Minderheit die Unternehmenskultur mit einem Anteil von etwa 33 % beeinflussen können. Während Frauen 44% der Nicht-Führungspositionen in Schweizer Unternehmen besetzen, sind sie nur zu 17% im Topmanagement vertreten. Der Anteil weiblicher Topmanager reicht also nicht aus, um den Wandel voranzutreiben.

Prozentualer Anteil von Frauen nach Branche und Führungsebene



Quelle: Gender Intelligence Report 2022




Die Daten aus dem Gender Intelligence Report 2022 zeigen, dass Frauen in Führungspositionen umso stärker unterrepräsentiert sind, je "schweizerischer" die Unternehmen sind (in Bezug auf die Zahl der Schweizer gegenüber den nicht schweizerischen Beschäftigten). Dies zeigt, dass die Schweizer Kultur nach wie vor ein Hindernis für Frauen beim Zugang zu Führungspositionen darstellt.

Gleichzeitig zeigt die Forschung, dass geschlechtergemischte Teams in bis zu 73 % der Fälle bessere Geschäftsentscheidungen treffen. Geschlechtervielfalt kann auch dazu beitragen, dass Unternehmen produktiver werden. Unternehmen würden also von mehr Vielfalt profitieren, auch im Management.

Die gute Nachricht ist, dass sich einige Maßnahmen in anderen Ländern bewährt haben. Diese können Unternehmen dabei helfen, ein besseres Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern auf allen Ebenen zu erreichen:

  • Verankerung von Vielfalt und Integration, wobei die Integration das Mittel und die Vielfalt das Ziel ist

  • Inklusionsziele für Führungskräfte

  • Nutzung von Inklusionskompetenzen als Kriterium bei wichtigen Personalprozessen wie Beförderungen und in geringerem Maße bei der Einstellung

  • Bieten Sie Elternurlaub an (d. h. einen geteilten Urlaubsanspruch), und zwar länger als das gesetzlich


Investitionen zur Schließung der Geschlechterlücke


Einem Bericht des McKinsey & Company's Global Institute zufolge würde eine Verringerung der Geschlechterlücke der gesamten Gesellschaft zugutekommen und das globale BIP um 12 bis 28 Billionen US-Dollar erhöhen. Unternehmen in verschiedenen Branchen haben erkannt, dass die Verbesserung der Geschlechtervielfalt in ihrer Belegschaft und ihren Managementteams ein Vorteil sein und zu ihrem Erfolg beitragen kann.

Wir von radicant möchten diesen Trend fördern und in Unternehmen investieren, die Lösungen zur Stärkung von Mädchen und Frauen anbieten. 

Video

Teile Deine Meinung mit uns

SDGs werden investierbar

Unsere radiThemes «Grundbedürfnisse» und «Gesundheit & Wohlbefinden» investieren in die SDG 2 & SDG 3, indem Unternehmen ausgewählt werden, die in diesen wichtigen Bereichen einen wirklichen Unterschied machen.

    Grundbedürfnisse

    Gute Gesundheit & Wohlbefinden

    Wir bauen eine Community auf, die etwas bewegt. Werde Teil der Bewegung.